Startseite | Kontakt | Besuchszeiten und Anfahrt | Seitenübersicht | Haftungsausschluss | Impressum | Navigation

Was Sie noch über Welpen wissen sollten


Grundregeln im Umgang mit Welpen

  • Geben Sie den Welpen genug Zeit sich bei Ihnen in der neuen Umgebung einzugewöhnen. Denken Sie daran: Für Ihren Kleinen ist alles neu. Alle die er kennt und vor allen seine geliebte Mama sind nun plötzlich nicht mehr da.
  • Anfangs wird Ihr Welpe noch sehr viel Schlafen. Achten Sie darauf das er diese Ruhezeit bekommt, was häufig schwierig ist, wenn man kleine Kinder im Haus hat. (Ich spreche aus Erfahrung!)
  • Nun übernehmen sie die große Verantwortung dem Kleinen gegenüber. Seien Sie sich dieser Verantwortung sehr wohl bewusst und übergeben Sie sie nicht leichtfertig an Kinder oder andere Personen, die sie noch nicht tragen können!
  • Schenken Sie ihm gerade anfangs, sehr viel Aufmerksamkeit und bringen ihm genügend Verständnis entgegen.
  • Wahrscheinlich wird er das eine oder andere Mal heulen, vor allem nachts. Meiner Meinung nach kann man einen so kleinen Welpen in dieser schweren Zeit ruhig ein bisschen mehr verwöhnen (anfangs mit ins Schlafzimmer nehmen). Es sollte bitte nur kein Dauerzustand werden.
  • Gerade wenn man einen Welpen bekommen hat, möchte man diesen am liebsten allen zeigen. Doch gerade anfangs, in der Eingewöhnungszeit sollten nicht zu viele Leute zu Besuch kommen. Es ist gerade zu Anfang sehr wichtig, dass er Sie als Bezugsperson/Rudelführer kennenlernt.
  • Beim Hochnehmen achten Sie darauf, dass Sie ihn stets am ganzen Körper fassen und niemals nur an den Pfoten hochnehmen.
  • Ebenso sollte der Welpe in den ersten 6 Monaten keine Treppen steigen oder von Stühlen/Couch springen, da seine Gelenke noch nicht ganz entwickelt sind.
  • Achten Sie gut auf Ihren kleinen Schützling, denn er ist gerade als Welpe sehr neugierig. Alles wird beschnüffelt, beknabbert und untersucht. Deshalb achten Sie darauf das giftige Pflanzen, elektrische Kabel usw. für Ihren Welpen nicht erreichbar sind.
  • Vor allem sollten sie jetzt und natürlich auch später immer genug Spielzeug und Kauartikel für ihren Bolonka haben. Ist dem Bolonka nämlich langweilig, kommt er doch gern auf dumme Gedanken. Bei uns zu Hause liegen immer viele Kauknochen und Hundespielsachen herum. Dadurch konnten wir häufig verhindern, dass sie andere Sachen anknabberten. Auch das Bringen oder Weglaufen mit diesen Spielzeugen macht nicht nur unseren Bolonkas Spaß!
  • Gewöhnen Sie den Welpen von Anfang an an das Bürsten des Fells, an die Reinigung der Ohren, Augen und der Zähne! Sonst wird es später sehr viel schwieriger für Sie.
  • Gebadet braucht der Bolonka nur werden, wenn er extrem verschmutzt ist, denn durch zu häufiges Baden wird die natürliche Fettschicht des Fells zerstört. Und Sie Schaden dem Hund mehr, als Sie ihm Gutes tun.
  • Füttern Sie Ihren Hund nur mit hochwertigem Hundefutter. (Siehe bitte auch unter Nahrung.) Eine gute ausgewogene Ernährung beinhaltet ein ausgewogenes Verhältnis an Ballaststoffen, Vitaminen, Calcium, Eiweißen und Kohlenhydraten. Bei weiteren Fragen über das Hundefutter können Sie mich gerne persönlich kontaktieren.
  • Denken Sie unbedingt an die Impfungen Ihres Kleinen. (Siehe bitte auch unter Schutzimpfungen.)
  • Erschrecken Sie bitte nicht, wenn sie beim Kraulen Ihres Bolonkas eine kleine Verhärtung am Hals entdecken. Dies ist nur der Mikro-Chip, der unter der Haut am Hals liegt. Dieser Chip enthält eine fest eingespeicherte Nummer, damit Ihr Hund mithilfe eines Scanners (Auslesegerätes) jederzeit eindeutig identifiziert werden kann.
  • Mit der Fellfarbe ist das so eine Sache: Gerne verändert der Welpe (bis er erwachsen wird) seine Haarfarbe! So kann zum Beispiel aus einem dunkelbraunen Bolonka Zwetna ein hellbrauner werden. Wie das Fell im Erwachsenalter aussieht, kann man bei einem Welpen meist nur erahnen. So richtig glauben kann man dieses Farbwechseln allerdings erst, wenn man es selbst einmal erlebt hat. So wurde aus unserem ersten Bolonka, der ursprünglich ein gewelltes Haar hatte und dessen Farbe goldig (Goldzobel) war, ein süß gelockter aber ganz und gar heller Bolonka. Genau deshalb heißt es auch überall, dass Bolonkas kleine Wundertüten sind. ;-)
  • Wie bringe ich den Welpen bei, dass er draußen sein Geschäft erledigt? Wichtig hierbei ist, dass Sie ihn nach jedem Schläfchen, sowie nach dem Fressen nach draußen bringen. Erledigt er dort sein Geschäft, wird er überschwänglich gelobt. Sie sollten ihm auch kleine Leckerlis, zur Belohnung geben. Die Hauptsache ist, er merkt da hat er wohl was ganz Tolles gemacht. Diese Prozedur kann unter Umständen etwas länger dauern. Verzweifeln Sie dann nicht, aber vor allem bestrafen Sie Ihren Welpen auch bei Fehlverhalten niemals mit Schlägen. Das Einzige was Sie damit erreichen würden, wäre das Ihr kleiner Hund Angst vor Ihnen bekommt.
  • Kommandos wie Sitz, Platz, Bleib, Hol das Stöckchen usw. werden leicht auf die gleiche belohnungsvolle Art erlernt.
  • Belohnungen sind das wichtigste Erziehungsinstrument, darum tragen Sie am Besten immer Leckerlis bei sich.

© 2006-2007 Alle Rechte vorbehalten - Bettina Töpperwien


Navigation


  © Alle Rechte vorbehalten, IT-Consulting & Web-Design Marko Töpperwien